“Ich wünschte, ich könnte nur einmal ohne Sorgen in den Urlaub fahren!”
Diesen Gedanken habe ich jahrelang in jeden Urlaub mitgenommen. Es war einfach immer irgendetwas unsicher, zweifelhaft oder ungeregelt in der Praxis.
Wer ist schwanger, wenn ich wieder da bin? Wie wird es dem bestimmten Patienten gehen? Wer ist wieder krank nach dem Urlaub? Welche Zickereien und Dramen im Team stehen auf der Tagesordnung? Welcher Stuhl wird als nächstes kaputt?
Und so weiter und sofort. Naja, es war ja auch ständig etwas zu lösen!
Heute, mit etwas Abstand dazu frage ich mich oft-wie traurig das ist und wie unnötig. Mir hat genau diese ständige Sorgenmacherei viele Urlaube eingetrübt. Mir den Spass am Beruf genommen. Für was, am Ende des Tages? Damit habe ich mich nur selbst belastet und es obendrein auch noch mit dem Glaubenssatz “Selbst und ständig. Das Los der Selbstständigkeit” gerechtfertigt.
Was für ein Blödsinn.
Heute mag immernoch dieses und jenes anstehen. Es tangiert mich einfach nur nicht mehr.
Urlaube, Freizeit, Zeit mit meinen Lieben haben keine Verbindung mehr mit der Praxis. Wenn ich Urlaub habe ich Urlaub, nicht nur einfach “praxisfreie Zeit”.
Ich geniesse diese Zeit, komplett sorgenfrei und gehe anschließend gleichzeitig super glücklich, ruhig und zufrieden wieder in meine Praxis.
So sollte es sein. So kann es sein. So ist es, wenn ich mich dafür entscheide. Das ist der einzig richtige Weg um erfolgreich und dabei nachhaltig glücklich, erfüllt und authentisch zu sein ?